Review: WILD ROCKET – Formless Abyss

Intensiver Psych Space Rock aus Dublin.

WILD ROCKET bestehen im Kern aus dem Trio Cian Megannety, John Breslin und Niall Ó Claonadh, man holt sich aber gerne Gäste dazu. Für „Formless Abyss“ (Riot Season) ist es ein Spezialist für atmosphärische Klänge (George Brennan), ein zweiter Drummer (Colin Mifsud) und jemand für die Aufnahmen, der zudem noch eine weitere Gitarre beisteuern kann (Tommy O’Sullivan).

Das dritte Album der Band aus Dublin arbeitet somit mit Wucht und Härte, aber auch mit verspielten Klängen. Ganz dem Titel gehorchend werden wir in den Abgrund gezogen. Der eröffnende Titeltrack befördert uns mit dröhnendem, mystischem Rock in unheimliche Tiefen. Stimmen aus der Unterwelt sind zu hören, wir fühlen uns verängstigt.

Die drei sehr langen Tracks erzeugen eine bedrückende Stimmung. Das abschließende „The Future Echoes“ befördert uns mit seinem zähen Doom, dann orchestralem Heavy Psych endgültig in die Hölle. Ein furchtbar fieser Song. Zuvor arbeitet „Interplanetary Vibrations“ noch mit einem unterschwelligen Groove, zu dem allerlei Manipulationen aufgefahren werden. Schaurig!

Fazit: Keine Wohlfühlplatte.

WILD ROCKET - Formless Abyss

7.9

7.9/10
It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email