Review: Vision 3D – Hypnose

Psychedelisch angehauchter Garage Punk.

Vision 3D, ein Quartett aus Belgien, hatte 2019 ein tolles Debütalbum vorgelegt. Es war eine Mischung aus Garage Punk, Noise und French Beat. Auch auf dem zweiten Album „Hypnose“ (Six Tonnes De Chair / Rockerill / Belly Button) bleibt es dabei.

Vielleicht ist der psychedelische Hauch ein wenig zaghafter geworden, er ist aber weiterhin spürbar. Punk-Kracher fallen abrupt in den Kaninchenbau, Shouts verflüchtigen sich in Nebelschwaden. Wie rasch so ein Geschredder in ein Fließen übergehen kann, schon einzigartig.

Der Titeltrack ist hektisch und schnell, bildet fast eine Ausnahme. Viel zerfasert, wie etwa das tolle „Incertitu“ oder das zunächst ruhige „Je Vais Te Dire“.

Super hektisch „Saint Ouen“, tiefentspannt „Rien A Dire“. Das Schräge schwingt aber immer mit. So richtig wollen uns Vision 3D dann doch nicht in Ruhe lassen.

Fazit: Aufgekratzt und abgefahren.

Vision 3D - Hypnose

8.4

8.4/10