Review: The KVB – Unity

Dystopische Tanzmusik.

Kat Day und Nicholas Wood von The KVB waren 2019 in Spanien. Dort wollten sie ihr neues Album „Unity“ (Invada) schreiben. Sie erblickten überall halbfertige Villen, die vom Finanzcrash 2008 übrig geblieben waren. Das inspirierte das Duo aus Manchester.

So ist „Unity“ (Invada) teilweise dystopisch, schwelgt an anderer Stelle im Luxus, findet dann wieder die einfache Schönheit. The KVB bleiben bei ihrem Coldwave, führen ihn jedoch an neue Stellen.

Man setzt mit „Future“ und „Ideal Living“ auf zwei leichtfüßige Dance-Tracks, lässt „Unité“ einnehmend vorantreiben. Dazwischen streut man Flächiges und Zurückhaltendes ein, gibt sich in den letzten Tracks ganz den Träumereien hin.

Sehr poppig „Unbound“ und „World On Fire“, eher gefühlvoll „Omni“. The KVB sind hier insgesamt fokussierter, nicht mehr gar so dem Schichten von Sounds verpflichtet.

Fazit: Schön rund.

The KVB - Unity

8.3

8.3/10