Review: L’Eclair – Confusions

Detailverliebtes Kraut House Dub-Album der Band aus Genf.

Für ihr neues Album „Confusions“ (Les Disques Bongo Joe / Flightless) nahmen sich L’Eclair mehr Zeit. Normalerweise sind sie in ein paar Tagen fertig, doch dieses Mal verteilte die Band aus der Schweiz die Aufnahmen auf vier Sessions.

Detailverliebt verwebt man auf dem vierten Album House, Dub, Kraut, etwas Dance und organische Grooves. Trotz der warmen Sounds schwingt eine gewisse Düsternis, mindestens Mystik, mit.

Große Teile des Albums sind jedenfalls tanzbarer, als wir das bisher von L’Eclair gewohnt waren. Den Anfang macht der Opener „P+R“, der schnell nach vorne geht, spaceige Töne einbringt und bereits die unendlichen Schichten zeigt. L’Eclair feilen sehr genau, hier noch ein Fiepsen, dort noch sanfte Conga-Schläge.

Immer wieder zieht man sich dann doch zurück, lässt es atmosphärisch pluckern oder tröpfeln. So etwa auf dem dreiteiligen „Cosmologies“, das lange Zeit den Dancefloor vorbereitet, ihn im letzten Drittel entert.

Der House ist dominant, die Verweise in diverse Stilrichtungen zahlreich. Eine vollgepackte, dennoch sehr angenehm leichte Platte.

Fazit: Psychedelische Tanzmusik.

L'Eclair - Confusions

7.9

7.9/10
It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email