Review: King Buffalo – Regenerator

Aus der Höhle in luftige Höhen.

Ende letzten Jahres hatten King Buffalo mit „Acheron“ den zweiten Teil ihrer Pandemie-Trilogie veröffentlicht. Eingespielt wurde er in einer Höhle, der jammige Psych Rock erhielt so eine geheimnisvolle Note. Der Abschluss der Trilogie erobert nun die Lüfte.

Regenerator“ zeigt sich fluffig, jammig, setzt die brummende Wucht sehr gezielt ein. Wenn etwa „Firmament“ Dramatik benötigt, dann bekommt der Song sie im Laufe der Zeit. Schlussendlich mündet er dann im sanften Chaos.

Federleicht und mit fließendem Psych Rock hantierend der Titeltrack, leicht polternd das folgende „Mercury“. King Buffalo lassen es ausufern, bleibt aber stets tight. „Hours“ groovet toll, „Mammoth“ lässt nach Entspannung tiefere und härtere Töne zu.

Fazit: Ansprechender Psych Rock mit einer Spur Stoner und Space.

King Buffalo - Regenerator

8.3

8.3/10