Review: Falling Floors – Falling Floors

Frisches Psych Rock-Trio mit alten Ansätzen.

In der Pandemie entstanden so einige neue Projekte. Eines davon ist Falling Floors. Drei Briten schlossen sich zusammen, namentlich Rob Herian, Harry Wheeler und Colin Greenwood. Unterschiedliche Hintergründe brachten sie mit, entstanden ist schlussendlich Psych Rock.

Via Riot Season / Echodelick erscheint nun ein erstes Album, das nicht viel mehr als ein Rock-Album sein will. Keine Welteroberungspläne werden gehegt, kein Leader eingesetzt. Nur Rock-Musik.

Vier Tracks, drei Interludes, die Einflüsse aufeinander wirken lassen. Die Songs sind sehr unterschiedlich, bringen stets ein neues Gefühl mit. „Infinite Switch“ eröffnet kraftvoll und wuchtig, treibt dann dahin. Ein wenig Stoner, eine Spur Shoegaze.

Dann „Ridiculous Man“, eine mystische Seventies Rock-Nummer, die sehr britisch klingt. Wundervoll! Schleppend und dröhnend „Flawed Theme“. Daran anknüpfend der 18 Minuten lange Closer „Elusive And Unstable Nature Of Truth“, der zunächst recht frei rockt, dann zerfällt und laut ausklingt.

Fazit: Geerdet.

Falling Floors - Falling Floors

8.2

8.2/10