Review: Dead Rabbits – A Different Place

Gut erholter Neo Psych aus Southampton.

Durch die täglichen Auf und Abs möchte uns die neue Platte der Dead Rabbits begleiten. Hoch und runter ging es in den letzten Jahren auch bei der Band aus Southampton, wie wohl bei allen von uns. Jedenfalls ist „A Different Place“ (Fuzz Club) das vierte Album und das erste seit dem 2016er „Everything Is A Lie“.

Aus der Release-Pause kommen die Dead Rabbits gestärkt. Der Opener „Slowdown“ geht gleich in die Vollen, bietet druckvollen Neo Psych mit ein wenig Shoegaze an. Ein mitreißender Auftakt, der in der Folge abgefedert wird.

„Mexico“ driftet schön weg, leitet in einen besinnlicheren Teil über. Durchatmen, wieder zu Kräften kommen. Danach folgen elegante Rocker, wie etwa das knackige „Free“. „When The Sun Goes Down“ schließt toll ab, packt uns, lässt uns los, spendet Trost, liefert einen Soundtrack zum Auszucken.

Fazit: Gutes Mini-Comeback.

Dead Rabbits - A Different Place

8.1

8.1/10