Monatsrückblick: Die 7 besten Platten im Mai 2022

Das Album des Monats kommt von Kevin Morby.

Das Album des Monats: Kevin Morby – This is a Photograph

Der Folk-Rocker wühlte sich durch Familienfotos, nachdem sein Vater plötzlich in sich zusammensackte. Daraufhin geriet Morby ins Nachdenken. Auf seiner neuen Platte dürfen wir ihm bei der Verarbeitung zuhören. Ein Album, das unter die Haut geht, nostalgisch und berührend ist. Dazu gibt es euphorischen Folk Rock, knackigen Party Rock, Country und Kammer Pop. Ein sehr persönliches Werk, das nicht kalt lässt.

Die Noise Pop-Platte des Monats: Weird Nightmare – Weird Nightmare

Alex Edkins von den Noise-Rockern METZ präsentiert hier seine eigene Songsammlung. Der Kanadier ist auch hier sehr noiseig unterwegs, wendet sich aber mehr dem Pop zu. Schöne Songs mit dichtem Unterbau und fluffigen Melodien.

Die Punk-/Post Punk-Platte des Monats: Spread Joy – II

17 Minuten pure Energie zwischen Punk und Post Punk. Nach dem Überfall grooven wir elegant dahin. Ein Album, das laut und hart, aber auch lockerleicht beschwingt sein kann. Und einen Song auf Deutsch streut die Band aus Chicago auch noch ein.

Die Dream Psych-Platte des Monats: Tess Parks – And Those Who Were Seen Dancing

Nach neun Jahren meldet sich die Kanadierin mit einer neuen Soloplatte zurück. Dabei geriet sie im Laufe des Entstehungsprozess arg ins Straucheln, wollte schon aufgeben. Sind wir froh, dass es doch geklappt hat. Ein wundervolles Album mit verträumten Psych Rock, das ab und an auch recht forsch rockt und eine nicht zu dicke Vintage-Schicht aufträgt.

Die Garage Punk-Platte des Monats: Mitraille – Mitraille

Debüt-LP der Band aus Belgien, die vorher schon auf EPs glänzte. Hier wird der Raum für mehr Varianz genutzt. Harter Punk steht neben cool schlingerndem Garage Rock und blickt sich auch nach Psychedelic um. Den arty Post Punk hat man auch drauf.

Die Kraut-Platte des Monats: Sherpa The Tiger – Ithkuil

Die Band aus der Ukraine holt so herrliche Kraut-Sounds aus alten Synthies. Auf der neuen Platte erweitert man das Soundspektrum etwas, holt Flöten und Prog-Gitarren dazu, setzt die genommenen Jazz-Stunden in die Praxis um. Stimmungsvoll Vertracktes.

Die EP des Monats: Cucamaras – Soft Soap

Tolle erste EP der Post-Punks aus Nottingham. Auf der Suche nach Eigenständigkeit schaut man sich Noise genauer an. Es kreischt auf, geschreddert wird, insgesamt gibt man sich aber mehrheitlich dem Groove hin.

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email