Review: Sisters of Your Sunshine Vapor – Nocturnal Train to Mars

Space Trip durch die einsame Stadt.

Dieses Mal führt die Reise der Sisters of Your Sunshine Vapor durch die Nacht. Es ist der insgesamt sechste Trip, betitelt „Nocturnal Train to Mars“ (Little Cloud). Das Trio aus Detroit bleit bei ihrem spaceigen Psych Rock, legt ihnen aber dieses Mal stimmungsvoller an.

Die ersten zwei Drittel der Platte erhalten abwechselnd zwei Entwürfe. Sehnsuchtsvolle, anschmiegsame, ja fast jazzige Songs, werden von Neo Psych-Tracks mit düsterem Anstrich abgelöst. Um beim Bild der Reise zu bleiben: Man blickt aus dem Fenster, lässt die Gedanken schweifen und plötzlich explodiert dort hinten ein Stern.

Fuzzed out, Reverb heavy, mit Blues und Soul, lospolternd „Log Rolls Over“, mitreißend „Million Dimes“. Große Stellen, dann ein wenig Cheesiness, jedoch durchgehend hörbar ohne größere Ausfälle. Am Ende mit „Mars to Earth“ noch einen flotten Beat hingelegt. Man könnte mal wieder die alten Primal Scream-Platten herausholen.

Sisters of Your Sunshine Vapor – Nocturnal Train to Mars: Neo Psych mit Soul RIFL

7.5
von 10
2024-02-09T11:39:30+0100