Review: Faux Ferocious – New Sounds

Entspanntes Comeback einer Garage Rock-Band.

Anfang der 2010er hatten Faux Ferocious aus Nashville einen Run. Tolle EPs und Singles, 2019 im Höhepunkt „Pretty Groovy“ mündend. Eine Platte, die kraftvollen Garage Rock mit Kraut mischte und von gehörigen Freaks eingespielt wurde. Dann Sendepause und jetzt plötzlich das Comeback aus dem Nichts.

Lapidar „New Sounds“ betitelt, liegt eine neue Platte mit fünf Songs vor. 22 Minuten lang, also eher EP-Format, aber das reicht ja, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Und der ist durchgehend gut.

„i“ und „ii“ fließen entspannt und jammig dahin. „Internet“ bietet laschen und sehnsuchtsvollen Country Rock, der psychedelisch ausufert. Sehr schön! Auch großartig: Das dahintreibende und recht knackige „Motor City“. Highway-Vibes der verlorenen Art. Dann noch das abgefahrene „Rock Bottom“, rundet die Platte schön ab.

Das Feuer lodert nicht mehr so hell, man scheint ein wenig ruhiger geworden zu sein. Vielleicht haben sie die rotzigen Punk-Sounds aber auch für die nächsten Platte aufgehoben.

Faux Ferocious – New Sounds: Krautiger Garage Rock, im knappen Format. RIFL

8.5
von 10
2024-02-06T10:24:09+0100