Review: Wild Wing – The Glory Forever (Reissue)

Mock Records hat das 2016er-Album der Garage-Country-Band als Tape neu aufgelegt. Grund genug, der Platte mal wieder einen Besuch abzustatten.

Wahrscheinlich muss man die Genrebezeichnung „Garage Country“ verwenden, um den Sound von Wild Wing zu beschreiben. Die Band aus Los Angeles mischt bekannte Country-Hooks mit wilden Punk-Parts und kreiert daraus einen sehr mitreißenden Sound. Als Referenz könnten vielleicht die Black Lips herhalten.

Nach zwei EPs nahmen Wild Wing 2016 ihr Album „The Glory Forever“ auf und hievten eine Szene aus der Schlacht am Little Big Horn auf das Cover. Inhaltlich wird das aber nicht weiter bearbeitet. Western-Themen tauchen zwar auf, jedoch werden sie eher parodiert.

Mock Records hat die Platte nun als Tape neu aufgelegt. Sollte man sich auf jeden Fall sichern, denn „The Glory Forever“ ist ein fantastisches und räudiges Meisterwerk von einem Album. Die Tracks sind insgesamt Garage Punk, schlagen aber bisweilen stark in Richtung Country aus.

Wie in „West Coast Craft Beer Revival“ etwa, dass sehr Hillbilly-Country ist und gar mit passendem Südstaaten-Akzent vorgetragen wird. Oder „Girl Band“, das dem Mainstream-Country-Rock die Stirn bietet. Das Tempo ist meist hoch, lediglich bei „So LA“ wird etwas auf die Bremse getreten.

Mit „Underground Heaven“ und „She’s Lookin‘ Better Everyday“ gibt es großartigen Garage Punk. Ebenfalls beachtlich ist der Track „Green Reaper“, der einen Ausflug in Richtung Noise Rock wagt.

Der Nachfolger „Doomed II Repeat“ ist weitaus geradliniger und verliert etwas an Charme. Wild Wing befinden sich aber gerade wieder im Studio und man kann hoffen, dass sie an „The Glory Forever“ anknüpfen.

 

Fazit: Eines der Garage-Punk-Kleinode wird neu aufgelegt und jeder sollte nun zugreifen.