Review: White Shape – Perfect Dark

Manchmal braucht es nur einfachen Psych Rock, mehr nicht.

Nach dem eher zerfaserten Experimental-Album „Chromesthesia“ versuchen White Shape es auf dem Nachfolger „Perfect Dark“ (Little Cloud / Cardinal Fuzz) eher einfach zu halten.

Die Band aus Illinois verzichtet dabei nicht ganz auf ihre geliebten Drone-Flächen, setzt aber verstärkt auf straighten, sehr atmosphärischen, leicht außerirdischen Psych Rock. Die dadurch kreierte Stimmung ist packend und kann über die gesamte Platte gehalten werden.

White Shape sind sehr fokussiert, verwenden die Grundzutaten des Psych Rock souverän. Wenn Treibendes auf Wucht trifft, dann kennt man das, es ist aber immer wieder schön, es so gut gearbeitet zu hören, wie auf „Worm“.

Oder wenn die Songs nach anfänglichem Stampfen abdriften, wie auf „Tumbleweed“, dann ist das ebenfalls herrlich. Da, auf „Autumn Reds“ haben wir Drone, der aber als Intro fungiert und in zurückhaltenden Psych Rock überleitet.

Sehr schön ist das endlose „A Cave, A Candle, and Your Pupils“, verzaubernd der zurückhaltende Titeltrack.

Fazit: Es gibt nichts zu bemängeln.

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr