Review: The Unders – III

Simpler, eingängiger Punk aus Brooklyn, mit etwas Proto, Post und Psych.

The Unders stammen aus New York, spielen historisch korrekten Punk aus der Anfangsphase dieses Genres. Einfach, roh und schnell, dabei stets melodisch.

Auf der neuen Platte „III“ (King Pizza) weben sie zudem weitere Spielarten ein. Da ist etwas Post Punk, hier und dort bricht man zu einem Psych-Jam auf. Die Songs wirken wie aus dem Ärmel geschüttelt und vielleicht macht sie das so gut.

„Who’s in Charge?“ legt den Grundstein. Irgendwas mit Punk halt, schief, aber liebenswürdig. Hat was. „Notice“ erlaubt sich dann etwas mehr Laufzeit und nutzt diese zu einem schönen Psych-Ausflug.

Richtig toll ist „He Combs His Hair & He Brushes His Teeth“ geworden. Zunächst entspannt wird der Track wuchtiger und verstolperter, nimmt sich dann wieder zurück. Sehr schön ist der Groove-Part am Ende.

Der knackige 40-Sekünder „Always Waiting“ steht neben dem LoFi-Schwenk auf „6FT Underground“. Innerhalb der Grenzen sind sie ganz schön vielseitig, die Unders.

Fazit: Hübsche Punk-Platte.

7.7

7.7/10
It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr