Review: The Tissues – Veil

Die Garage-Punks von The Tissues sammeln auf „Veil“ frühere Aufnahmen und ergänzen sie mit neuen Songs. Dies ergibt ein durchwachsenes Ergebnis.

The Tissues kommen aus Los Angeles und reihen sich in die Liste neuer female-frontend Garage-Punk-Bands ein. Nach EP und Single gibt es nun einen Longplayer via Bandcamp mit dem Namen „Veil„. Darauf gibt es ältere Songs aus früheren Veröffentlichungen zu hören und zusätzlich ein paar neue Songs.

Die Aufnahme klingt leider stellenweise etwas schrottig und dumpf. Die Band hätte einen etwas satteren Sound verdient gehabt. Zudem sind sich die Songs etwas zu ähnlich. Nach den ersten drei Tracks ist dann eigentlich alles gesagt, mehr haben sie ihrem Soundkosmos dann nicht mehr hinzuzufügen.

Das atemlose „Red Light“ macht den Anfang. Der Bass klingt manchmal etwas schräg. Ansonsten ist das mitreißender Garage Punk. „On The Magazine“ punktet dann mit tollen Shouts. Einen Hit mit tollem Groove gibt es dann mit „Paint Me Black“.

Der Rest geht voll in Ordnung, allerdings weiß keiner der weiteren Songs wirklich zu überzeugen. Klingt mehr wie ein B-Seiten-Album.

Fazit: Für die nächste Platte der Tissues wünschen wir uns mehr Ausgefeiltheit im Songwriting und eine bessere Produktion. Dann könnte das was werden.

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr