Review: The Soft Moon – Criminal Remixed

Der Kalifornier hat Remixe zu seiner Platte aus dem Februar angefordert. Der Post-Punk/Industrial wird zusehends in Richtung Dancefloor gedrückt.

Im Februar veröffentlichte Luis Vasquez als The Soft Moon das sehr persönliche „Criminal“. Die Lyrics behandelten innere und äußere Dämonen. Post-Punk traf dabei auf Industrial, was in einem sehr düsteren und schabenden Sound resultierte.

Acht Neubearbeitungen erscheinen nun als „Criminal Remixed“ (Sacred Bones Records). Die Künstler schieben dabei beinahe geschlossen die Songs in Richtung Dancefloor. Zumeist wird dabei ein pumpender Bass als Unterlage verwendet. Darüber dürfen sich dann die schweren Sounds austoben.

Imperial Black Unit interpretiert „Like A Father“ neu als straighten treibenden Techno-Track. Auch Sarin bügelt auf „ILL“ glatt und entfernt den unangenehmen Noise.

Dafür ist der Ansome-Remix von „Burn“ sehr verstörend geraten. „It Kills“ von Rendered klingt etwas nach „Nine Inch Nails entdecken den Big Beat“. Schön ist „The Pain“ von The Horrorist geworden. Sehr trocken und kühl wird hier serviert.

Fazit: Gute Sammlung, nimmt dem Original aber etwa das Schreckliche.

7.5

Fazit

7.5/10