Review: The Shattered Mind Machine – Strange Illusion

Die Schweizer Fuzz-Punks legen eine neue EP vor. Darauf enthalten: der Hit des Jahres.

Nach diversen Singles haben The Shattered Mind Machine nun eine neue EP am Start. „Strange Illusion“ heißt sie und erscheint via AuGeil Records. Das Trio aus Zürich zeigt auf den sechs Songs seine bisher stärkste Leistung.

„Obey The Riff“, wir unterwerfen uns, sind unwürdig. Was da abgefackelt wird, ist sensationell. Geradliniger Garage Rock, fett groovender Fuzz Rock, elegant luftiger Punk, geht alles. Vergleiche zu Ty Segall’s Fuzz, aber auch zu den zuletzt fantastischen französischen Veröffentlichungen von Slift oder Kaviar Special sind zulässig.

Der Hit des Jahres wird mit Sicherheit „Yak“ sein, ein wuchtiges Monstrum, das sich träge dahinschleppt. Wunderbar, fantastisch! Zuvor gibt es mit dem Titeltrack verwaschenen Punk, der sehr temporeich daherkommt.

„Dreams“ setzt wieder auf den fetten Groove, während „Introspection“ schnell, aber trotzdem entspannt geraten ist. „Workers Are Faceless“ ist knackig und hektisch, das abschließende „Betriebsgeheimnis“ dafür ein reduzierter Akustiktrack.

Fazit: Bester Track des Jahres auf der Platte plus bester Songtitel des Jahres.

8.2

Fazit

8.2/10