Review: The Myrrors – Fuzz Club Session

Bevor die Experimental-Psych-Band ihr neues Album veröffentlicht, erhalten wir noch eine Live-Session.

The Myrrors sind seit über zehn Jahren auf der Suche nach unbekannten Klangmustern und psychedelischen Experimenten. Im August wird ihr vierter Longplayer, betitelt „Borderlands“, erscheinen. Vorab veröffentlicht das Label Fuzz Club Records eine Live-Session der Band aus Arizona.

Ausgewählt wurden drei Stücke, alle neueren Datums. Die Stimmung ist stets eindringlich, die Atmosphäre packend.

„Juanito Laguna Duerme Con Los Grillos“ stammt vom 2015er „Arena Negra“. Beschwörerisch baut der Song über die gesamte Zeit auf einer zurückhaltenden Eastern Folk-Schicht auf. Irgendwie entrückt, dennoch faszinierend.

Eine noch düstere Seite zeigen The Myrrors auf „Semillas Sembradas“. Ursprünglich wurde der Song in zwei Teilen auf einer Single released. Man fühlt sich wie im Naked Lunch-Rausch in verbotenen Dimensionen. Dazu singt ein Schamane seine Zeilen.

Der dritte Track ist „Note From The Underground“. Er stellt den Vorboten zum neuen Album „Borderlands“ dar. Auf über 14 Minuten bleibt die Band in klassischen Psych Rock-Gefilden und setzt sehr stark auf Wiederholungen.

Fazit: Sehr gute Auswahl einer facettenreichen Band.

7.7

Fazit

7.7/10