Review: The Cosmic Dead – Psych is Dead

Jahrelang dekonstruierten The Cosmic Dead den Psych. Jetzt erklären sie ihn für tot.

Seit 2011 haben The Cosmic Dead zahlreiche Alben auf den Markt gebracht, teils selbst veröffentlicht. Es ging immer darum, Grenzen auszuloten. Streng genommen im Psych verortet, hat die Band aus Glasgow stark daran gearbeitet, diesem Genre Neues abzugewinnen. Mit dem neuesten Album „Psych is Dead“ (Riot Season Records) begraben sie diesen Begriff nun.

Kurz fassen ist und war nie im Sinne von The Cosmic Dead. So sind drei Songs auf dem Album, die zwischen acht und 21 Minuten Laufzeit liegen. Aufgenommen wurde das Album von Luigi Pasquini, einem Experten für Klangexperimente.

„Nuraghe“ baut zunächst einen leichten Groove auf, versinkt dann im Chaos und wird zu einem Krautrock-Jam. Es sind kurzweilige 21 Minuten, über die sich der Song entfaltet. „Psych is Dead“ ist eine Klangskizze, vollkommen experimentell. „#FW“ startet leicht und verheißungsvoll und durchbricht dies mit einem wuchtigen Mittelstück.

Fazit: The Cosmic Dead haben eine sehr atmosphärische Platte abgeliefert, die sehr experimentell, aber fesselnd daherkommt.

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr