Review: The Ar-Kaics – In This Time

Roher Garage Rock’n’Roll, traditionell gespielt: Das ist die zweite Platte der Band aus Virginia.

Bei ihrem Sound ist es nur konsequent, dass The Ar-Kaics irgendwann mal beim Retro-Label Daptone Records landeten. Besser gesagt beim Unterlabel für Garage Rock, Wick Records. Dort erscheint die zweite Platte der Band aus Virginia.

In This Time“ ist Sixties Garage Rock’n’Roll, wie er klassischer kaum sein könnte. Die Songs sind roh, eher reduziert gehalten, der Gesang schräg und die Gitarren gerne fuzzy.

Dabei werden verschiedene Stile gestreift. Zwischen hohem Tempo und Velvet Underground-Trägheit ist alles mit dabei. Mit „Some People“ erhalten wir eine sanfte und zugängliche Nummer, dafür zieht „No Vacancy“ etwas an.

„Sick’n’Tired“ ist räudig, „Cut Me Down“ dafür lässig treibend. Schön ist der Liebessong „It’s Her Eyes“, fanastisch das fuzzy „What You Do“.

Fazit: Klar, geht besser, ist aber schön sehr catchy.

7.6

Fazit

7.6/10