Review: Tara Clerkin – Hello

Verstimmte Gitarren, LoFi-Ästhetik und Field Recordings: Die Folk-Psycherin Tara Clerkin probiert auf ihrem neuen Album viel aus.

Tara Clerkin kommt aus dem Umfeld der Experimental Psycher Taos Humm und hat ihr Album „Hello“ (Stolen Body Records) zusammen mit der Band sowie weiteren Musikern aufgenommen. Innerhalb von einer Wochen entstanden die Songs, die alle in Eigenregie produziert wurden. Aufgrund der Vielzahl an Musikern ist auch das Repertoire der verwendeten Instrumente riesig. Lediglich die verstimmt klingende Gitarre ist als Konstante auf beinahe jedem Song enthalten.

Zusätzlich verwendete Clerkin Field Recordings und allerlei Geräusche, um eine märchenhafte Atmosphäre zu schaffen. Darüber legt sie ihren Psych Folk, der mal extrem seltsam, dann wieder recht eingängig ausfällt.

„John“ ist zum Beispiel eher konventionell gehalten und eine eingängie, tolle Nummer. Ebenso „Holy Purpose“ und „Full of Fright“, zwei wunderbare Psych Folk-Songs. Bei „Trifle“ ist Clerkin ganz nah am Ohr des Hörers und haucht so ins Ohr, dass sich Gänsehaut einstellt. Dazwischen gibt es Klangexperimente, die mal gut und mal weniger gut ausfallen.

Die Tonfigur vom Cover kann überigens via Howling Owl Records bestellt werden. Angefertigt von der Künstlerin.

Fazit: Weirder, experimenteller Psych Folk, der in den guten Momentan einzigartig ist.

 

 

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr