Review: Sugar Candy Mountain – Do Right

Die vierte Platte der Kalifornier beinhaltet erneut verträumten, eingängigen aber auch experimentellen Psych.

Wenn die Welt wieder mal böse war, dann legt man sich eine Platte von Sugar Candy Mountain auf und alles wird gut. Seit 2011 produzieren Ash Reiter und Will Halsey wunderbar eingängigen, aber nicht zu süßen Psych Pop. Die Kalifornier haben eine Vorliebe für Sixites-Sound, egal ob er rockig, loungig oder funky ist. Dazwischen gibt es gerne auch mal Klangexperimente und aufgebrochene Strukturen.

Auf ihrer neuen Platte erfinden sich Sugar Candy Mountain nicht neu. „Do Right“ (People In A Position To Know) beinhaltet weiterhin die bekannte Mixtur aus Vertripptem und Melodischem. Das Songwriting ist noch etwas stärker geworden und die Songs präsentieren sich insgesamt etwas runder.

Der vierte Wurf hebt sich durch eine etwas größere Experimentierfreude ab. Die verträumte Schlussnummer „Do You Know The Place?“ arbeitet etwas sehr stark mit Lounge-Jazz-Elementen. Die Fuzz-Gitarre darf sich auf „This Time Around“ prominent positionieren und „Quiet Place“ schleicht vertrippt dahin.

Die eingängigen Stücke überwiegen trotz aller Verspieltheit. „Split In Two“ geht sofort ins Ohr, „Happening“ ist schräg und poppig zugleich. „Mar-a-Lago“ ist sehr funky geworden, „Losing Myself“ entspannt und sanft.

Fazit: Wieder eine rundum gelungene Veröffentlichung.

 

7.8

Fazit

7.8/10