Review: Stonefield – BENT

Das neue Album der Findlay-Schwestern zeigt eine neue Entwicklungsstufe. Spaceige Synthies ergänzen den schweren Doom.

Stonefield lassen ihrem 2018er „Far From Earth“ gleich eine neue Platte folgen. Beachtlich, wenn man bedenkt, dass die Australierinnen auch permanent auf Tour sind. Vielleicht hätten sie aber den Fokus etwas schärfen sollen, denn „BENT“ (Flightless) gerät zu einer sehr durchwachsenen Angelegenheit.

Manchmal hat man das Gefühl die Findlay-Schwestern hätten keine Kraft mehr, sind müde und bräuchten eine Pause. „Woman“ fehlt es etwa an Wucht, könnte ansonsten aber eine gute Nummer sein.

„Sleep“ vielleicht brauchen sie „Sleep“, wobei der so benannte Song wirklich toll ist. Der bekannt schwere und düstere Heavy Psych Doom wird zum Ende heller und mit spaceigen Synthies angereichert.

Diese Klänge sind ohnehin sehr präsent. Manchmal funktioniert die Einbindung gut, wie etwa auf dem driftenden „Route 29“, dann wieder weniger („66“).

„Dead Alive“ hat einen Sixties Psych-Touch, „If I Die“ ist wieder etwas fieser.

Fazit: So ganz kann einen die Platte leider nicht packen.

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr