Review: SNEERS – Heaven Will Rescue Us, We’re The Scum, We’re In The Sun

Das Duo aus Berlin siedelt sich erneut zwischen Psych, Industrial und Heavy Rock an.

Die Band mit den komplizierten Albumtiteln präsentiert ihr neues Werk. Nach „For Our Soul-Uplifting Lights To Shine As Fires“ und „With Flames Like Hope To Mortals Given“ präsentieren Sneers nun „Heaven Will Rescue Us, We’re The Scum, We’re In The Sun“ (God Unknown Records).

Das Duo aus Berlin bekommt Verstärkung von Swans-Gitarrist Kristof Hahn. Und Fans der New Yorker Art-Rocker werden auch hier Befriedigung empfinden.

Die Stücke der Sneers sind oft unbequem und legen einen kreischenden Soundteppich zugrunde. Über den singt M. G. Blankaart häufig gequält. Drummer Leonardo O. Stefenelli sorgt für Peitschenschläge.

Dennoch gibt es auch lichte Momente, wie das reduzierte „For Humanity to rest“ und den Titeltrack. Zugängliches ist aber selten. „Sailing As A Saint“ ist unbequem, düster und dicht. „No Man Is Poetry“ gerät verstörend.

„Rossella in Badlands“ ist mächtiger Rock. Das abschließende „Evil Does That Thing“ driftet verloren dahin.

Fazit: Sehr atmosphärische Platte.

7.6

Fazit

7.6/10