Review: Radar Men From The Moon – Fuzz Club Session

Die niederländische Instrumental-Psych-Band hat vier Songs für die Fuzz Club Sessions eingespielt.

Radar Men From The Moon pendeln mit ihrem Sound zwischen Krautrock, Techno und Industrial. Für die Fuzz Club Session hat die Band vier Songs ausgewählt, die von „Subversive I“ und „Subversive II“ stammen. Dabei bewegen sie sich stets rund um die Zehnminutenmarke, geben den Tracks also genug Spielraum sich zu entfalten.

„Neon“ setzt mit Gitarrengeschabe ein, das nach knapp drei Minuten in einen treibenden Psych-Track übergeht. Etwas Industrial ist auch dabei. „Rapture“ beruht auf Techno-Strukturen und pumpt ordentlich. Dazwischen melden sich noisige Sprenkel. „Splendour of the Weekend“ kommt etwas unbequemer daher, hat aber ebenfalls diesen Techno-Charme, der dann zu einer Kakophonie wird.

„Translucent Concrete“ baut sich langsam auf und wird dann zu großartigem Space Rock. Die Aufnahmen sind insgesamt von einer sehr warmen und direkten Qualität. Als Einstieg in den RMFTM-Kosmos bestens geeignet.

 

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr