Review: Pretty Lightning – The Rhythm of Ooze

Das Blues-Psych-Duo aus Saarbrücken liefert ein absolutes Meisterwerk ab.

Nach zehn Jahren und zwei Alben ist das Psych-Blues-Duo Pretty Lightning nun für das dritte Album auf Fuzz Club Records gelandet. „The Rhythm Of Ooze“ hat die Band aus Saarbrücken ihr Werk betitelt. Was den Sound betrifft heftet man sich an den Vorgänger „A Magic Lane Of Light And Rain“.

Es gibt Delta Blues, Psych und Krautrock, garniert mit allerlei Effekten. Die Songs driften mal spacig ab, kommen dann aber wieder stampfend auf den Punkt. Die Produktion ist fett, die Wucht umwerfend.

„Thunder Mountain Return“ schafft einen atmosphärischen Einstieg in das Album. Auf über sieben Minuten erstreckt sich das bluesige Instrumental-Intro, das um sphärische Klänge ergänzt wird. „Willow Valley Blues“ geht dann gut nach vorne und erinnert an die frühen Black Keys.

„Tangerine Steam“ lässt schon aufgrund des Titels Krautrock vermuten. Der Track ist dann ein sehr versponner Trip. Verschwurbelt geht es mit „Loops“ weiter, bis wir dann mit dem Titeltrack einen treibenden Blues-Stomper vorgelegt bekommen.

„This Machine Is Running“ erinnert mit seinem repetitiven Psych an Wooden Shjips. Nach dem Experiment mit Namen „Rainbow Fantasies“ geht es mit wuchtigen Blues weiter bis wir dann mit „Born To Snooze“ die Platte ausklingen lassen. Auf fast acht Minuten erinnern wir uns noch einmal, wie toll die Black Keys zu Beginn ihrer Karriere waren.

Fazit: Sehr abwechslungsreiches, dabei nicht zerfahrenes Album.

Christian Berghoff and Sebastian Haas are two lifelong friends from Saarbrucken, Germany who back in 2007 formed the band Pretty Lightning. The duo ticks off a long list of influences – from 60s psych and delta blues through to krautrock and drone – and the end-product is a heady dose of raw, twisted psychedelic-blues recalling an utterly visceral, mind-blowing mix of Oh Sees, Wooden Shjips and early Black Keys.

Fast forward ten years and the German two-piece have two highly-praised LPs behind them and are now gearing up for the third effort, ‚The Rhythm Of Ooze‘ – due for release November 10th on Fuzz Club Records. Their latest long player sees them dive even further down the rabbit-hole of stomping garage-blues rhythms and unremitting motoric drones to dizzying effects. This is Pretty Lightning at their best, a head-heavy trip through their lysergic, rock’n’roll prowess.

On the primal call-to-arms of lead single ‘Willow Valley Blues’ Pretty Lightning delve into a howling, visceral garage-rock that doesn’t let loose for a second and on second single ‘This Machine Is Running’, the fuzzed-out guitars and echoing vocals are driven by a formidable gusto, only slowing down to meander into a blast of skewed, deranged keys. This is an album of many faces though, on one hand there’s the stomping garage-rock but on tracks like album opener ‚Thunder Mountain Return‘ and ‚Pale Yellow‘ they turn things down a notch and allow their warm psychedelic blues to drift off into lucid, tripped-out soundscapes that swirl around mesmerising instrumentals through a thick fog of dust.

 https://soundcloud.com/fuzz-club/pretty-lightning-loops