Review: Peach Kelli Pop – Which Witch

Die Garage Pop-Band hat ihre Liebe für Redd Kross in eine neue EP übertragen.

Peach Kelli Pop sind große Fans von Redd Kross. Ihr Bandname entstammt etwa einem Song der California Punks. Nun haben sie ihrem Vorbild ein weiteres Denkmal in Form der EP „Which Witch“ (Mint Records) gesetzt.

Der Release lehnt sich an die 1980er EP „Red Cross“ von Red Cross an, die damals noch unter dieser Schreibweise firmierten. Die Band hatte sechs Songs im Minutenbereich darauf gepackt und dasselbe machen nun Peach Kelli Pop.

Die Tracks bieten den bekannten Garage Pop, weichen aber auch leicht davon ab. „Rocky Mountains“ kommt etwa mit mehr Wucht und Fuzz daher. „Los Angeles“ ist klassischer California Punk.

Ein sehr schöner Release, der runtergeht wie Öl. Dies wird nicht die einzige Veröffentlichung von Peach Kelli Pop bleiben. Am 25. Mai erscheint der neue Longplayer „Gentle Leader“, dann wieder mit Songs mit längerer Laufzeit.

Fazit: Sehr kurzes Vergnügen, bleibt aber ein Vergnügen.

7.2

Fazit

7.2/10
It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr