Review: Madonnatron – Musica Alla Puttanesca

Die Garage Rock-Band aus London wächst auf ihrem zweiten Album über sich hinaus.

Hurenmusik, also. „Musica Alla Puttanesca“ (Trashmouth) ist die zweite Platte von Madonnatron. Vier Frauen aus London, die politische Texte auf Garage Rock legen. Botschaften werden nicht ins Volk geprügelt sondern mit fester Stimme traurig gestreut. Wer jetzt noch nicht zuhört, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

Schon auf dem Debüt überzeugten Madonnatron mit punkigem Disco-Garage-Rock, der um leise Stellen nicht verlegen war. Sie waren einst Labelkollegen der Fat White Family und Vergleiche bieten sich an.

Wie die Family sind auch Madonnatron reifer geworden und präsentieren sich mit „Musica Alla Puttanesca“ nun auf dem Höhepunkt. Die Platte ist durchgehend fantastisch, schickt einen in Wellen durch das Tal der Tränen, berührt immer.

Mit einem Catchy-Disco-Hit und etwas Schmalz eröffnet „Goodnight Little Empire“. Weiter geht es mit etwas Tropical auf „Bone Dumb Grunt“. Genug des Spaßes, jetzt beginnen die großen Gesten.

„Superhands“ ist einnehmend, „Sweet Serena“ hat uns ebenfalls sofort. Eindringlich ist „Flesh Pond“. „Sucker Punch“ schüttelt etwas durch. Die Platte gipfelt im Todesmarsch auf „Elizabeth Taylor“.

Fazit: Sehr groß!

9.1

9.1/10
It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr