Review: Las Rosas – Shadow by Your Side

Auf ihrem zweiten Album haben die New Yorker am ihrem catchy Garage-Pop-Sound nichts verändert.

Letztes Jahr veröffentlichten die Las Rosas mit „Everyone Gets Exactly What They Want“ ihr Debütalum. Dieser Titel steht sinnbildlich für den Nachfolger. „Shadow By Your Side“ (Greenway Records) bietet genau das, was man möchte.

Die New Yorker setzen weiterhin auf einen sehr eingängigen Garage Pop, der auch Anleihen zu Sixties Psych und Southern Rock aufweist. Trotz der Geradlinigkeit gibt es durchaus Varianz innerhalb der Songs.

Gerade die ersten beiden Nummern, „The Ghost“ und „Tax Man“, wechseln zwischen luftigem Psych und entspannt eingängigem Garage Rock, drehen dabei das Tempo hoch und fahren es wieder herunter.

Ansonsten gibt es nicht viel Aufregendes, aber wen stört das?! „Christa“ ist beschwingt, „Me Myself“ zurückhaltend. „Nothing’s Wrong“ geht runter wie Öl, „Flood This House“ ist etwas psychig driftender.

Zum Abschluss gibt es mit „Losing No Sleep“ und „Upstairs Guy“ zwei eher nachdenkliche Nummern. Die Stimmung bleibt trotzdem relaxed, alles ist cool.

Fazit: Geht immer.

7.5

Fazit

7.5/10