Review: Klaus Johann Grobe – Du bist so symmetrisch

Das Schweizer Elektro-Cosmic-Funk-Duo gibt sich auf seiner dritten Platte etwas poppiger.

Schon von Beginn an gingen die Nummern von Klaus Johann Grobe direkt ins Ohr. Das Duo aus der Schweiz erzeugte einen warmen Synthie-Sound, dazu gab es deutschsprachigen Gesang mit eingängigen Lyrics. Das dritte Album, „Du Bist So Symmetrisch“ (Trouble In Mind), öffnet sich aber nun noch mehr.

Die Songs klingen klarer und noch tanzbarer. Der Pop-Moment ist stärker da, auch wenn man nicht in Plattitüden verfällt. Klaus Johann Grobe ist immer noch eigenständig und mutig genug für vertrackte Kompositionen.

„Siehst Du Mich Noch?“ kommt etwa gemächlich, aber stolpernd daher. Auf „Watte In Meinem Kopf“ klingt man mehr nach früher. Spacig und sehr super wird es auf „Out of Reach“.

Zuvor regieren die angenehm fluffigen und tanzbaren Sounds. „Ja!“ ist sehr funky, so auch „Von Gestern“. Und in „Zu Spät“ kann man sich wunderbar fallen lassen.

Fazit: Nicht annähernd zu glatt poliert.

7.8

Fazit

7.8/10