Review: King Gizzard & The Lizard Wizard – Sketches Of Brunswick East

Für das dritte Album in diesem Jahr haben sich King Gizzard & The Lizard Wizard mit Mild High Club zusammengetan.

Mit „Sketches of Brunswick East“ (Flightless) ist das dritte Album von King Gizzard & The Lizard Wizard in diesem Jahr erschienen. Zuvor gab es weirden Frickel-Psych mit „Flying Microtonal Banana“ und ein Space-Prog-Epos mit „Murder of the Universe„. Das neue Werk bietet Entschleunigung und Ruhe. Womöglich auch eine gewisse Reinigung, bevor die finalen beiden Werke für 2017 kommen werden.

Für „Sketches of Brunswick East“ sind die Australier eine Zusammenarbeit mit Alexander Brettin aka Mild High Club eingegangen. Brettin fertigt mit seiner Band loungigen 70ies Psych an, der immer wieder dominant die Flöte nach vorne rückt und gerne in Richtung Jazz abdriftet. Die Musik ist sehr bekifft und somit passt das gut mit King Gizzard & The Lizard Wizard zusammen, die ebenfalls nicht davor zurückschrecken, den Hörer einzulullen. Im positiven Sinne.

Die Platte ist als ein durchgängiger Song zu betrachten. Die 13 Tracks gehen fließend ineinander über. Es schimmert hier eher der Mild High Club durch, denn der Sound ist sehr dieser zurückgelehnte Lounge mit leichten Jazz-Anleihen. Man kann sich gut in der Platte verlieren, am besten eben high.

„The Book“ und „A Journey to (S)Hell“ stechen aus dem Gesamtflow etwas heraus, bieten sie doch etwas experimentellere Sounds an. Das folgende „Rolling Stoned“ nimmt dann wieder die vorgehende Stimmung auf.

Fazit: Ein Album zum Durchatmen. Experimentelle Entspannungsmusik, stellenweise hart an der Grenze zur Fahrstuhlmusik.