Review: King Gizzard & The Lizard Wizard – Fishing For Fishies

Das 14. Album der Australier ist ein sehr zugängliches geworden.

Fishing For Fishies“ (Flightless), das neue Album von King Gizzard & The Lizard Wizard, sollte eigentlich eine Blues-Platte werden. Doch die Songs sind der Band im Laufe der Zeit entglitten.

Die Mundharmonika hat überlebt, ist beinahe in jedem Stück enthalten. Auch poltert es gerne, geht dann aber meistens in Richtung Southern Rock. Es ist insgesamt eines der zugänglicheren Werke der australischen Psych Rocker.

2017 entfesselten King Gizzard & The Lizard Wizard fünf Alben. Darunter eine Psych-Prog-Oper und ein Lounge-Jazz-Ausflug. Varianz und Überraschung waren schon immer sehr wichtige Begriffe im Universum der Australier.

Im Vergleich unspektakulär ist „Fishing For Fishies“ nun ausgefallen. Dennoch sind die Songs sehr unterschiedlich. Der Titeltrack enthält einen entspannten Shuffle, hat etwas von Country, aber auch kindliche Züge.

„Plastic Boogie“ ist ein funky Party-Hit, in „This Thing“ und „Acarine“ trifft Space Pop auf Southern Rock. Toll sind das brummend wabernde Sixties Psych-Stück „Real’s Not Real“ und das abgefahrene „Cyboogie“.

Fazit: Sehr geradlinige, nicht weiter aufregende Platte. Dennoch nicht schlecht.

7.4

7.4/10
It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr