Review: Holiday Ghosts – dto.

Weniger Fuzz, mehr Verspieltheit: Das fordern Holiday Ghosts und liefern ein nettes, harmloses Rock-Album ab.

Zwei Jahre haben die Holiday Ghosts insgesamt an ihrem selbstbetitelten Debütalbum (PNKSLM) gebastelt. Nicht durchgehend sondern zwischendurch mal den Song aufgenommen, dann wieder nur mal die Idee auf 8-Track gebannt. Herausgekommen sind zwölf Lieder, die trotz ihres unterschiedlichen Alters gut zusammenpassen.

Sam Stacpoole von The Black Tambourines hatte die Holiday Ghosts ursprünglich als Solo-Projekt geführt. Im Laufe der Zeit kamen immer mehr Leute dazu, so dass mittlerweile eine stabile Band existiert. Stacpool teilt sich mit seiner Freundin Katja Rackin die Vocals. Mitglieder von The Red Cords, The Golden Dregs und William Weak steuern die Instrumentierung bei.

Zudem verrät der Pressetext, dass man sich mit der Platte eher einem verspielteren, Laid-Back-Sound verschrieben habe und genug von dem ganzen Drone sowie Riff-Gewichse habe, welches in der Psych-Welt vorherrsche. Und ja, laid-back ist das zum großen Teil schon.

Gleich die Eröffnungsnummer, „Walk For Hours“, steht gut für einen entspannten Rock-Sound. „Quiet Carriage“ erinnert dann eher an Fifties Rock’n’Roll mit leichtem Trash-Faktor. Insgesamt dominiert LoFi-Punk bzw. Sixties Rock mit Punk-Elementen. „Staring At The Moon“ ist noch sehr zurückgelehnt, „In My Head“ weist einen annehmbaren Groove auf.

 

Fazit: Eine Platte, die keinem weh tut und ruhig im Hintergrund vor sich hinspielen kann. Hängenbleiben tut leider nicht viel.

Punk Slime Recordings are proud to present Holiday Ghosts and their self-titled debut album, which is due for release on September 22 on vinyl and digitally. Holiday Ghosts is based in Falmouth on the south coast of England and originally started out as the solo project of Sam Stacpoole of The Black Tambourines, with the rest of the line-up evolving since 2012.

Holiday Ghosts is now a full collaboration between Sam and girlfriend Katja Rackin, also featuring various members of The Red Cords, The Golden Dregs and William Weak, playing a stripped back and primitive style of rock n roll, with influences from acts such as Modern Lovers, The Clean, Violent Femmes and The Velvet Underground.

The debut LP Holiday Ghosts showcases a mix of tracks written by Sam Stacpoole, Katja Racking and Charlie Murphy (also of The Red Cords, Freak Genes, Murph & The Gazorpos). It was recorded over two years at Troubador Studio in Falmouth on 8 track quarter inch tape and also features Ben Woods on bass. The album steps away from today’s heavy, fuzzed out guitar riffs and drones, and instead shows a leaner, snappier and more playful sound.