Review: Hash Redactor – Drecksound

Teile von NOTS und Ex-Cult fügen sich zusammen. Es kommt heraus, was herauskommen muss.

Hash Redactor sind so etwas wie eine All-Star-Band der Garage Punk-Szene von Memphis. Alec MyIntyre von Ex-Cult singt und spielt Gitarre, dazu kommt die NOTS-Rhythmusfraktion um Meredith Lones und Charlotte Watson. Als zweiten Gitarristen haben wir noch George Williford.

Klarerweise klingt das Debüt „Drecksound“ (Upset the Rhythm / Goner) so wie es klingt. Es ist Noise Punk, der mal härter, dann wieder groovender daherkommt. Handwerklich ist das super, vor allem Bass und Schlagzeug harmonieren, natürlich, sehr gut.

Die Songs sind meistens sehr dicht und rumpelnd. Manchmal wird es mehr noisey („Step 2 Success“), dann wieder bissig punkiger („SMX20“). Funktionieren tut das eigentlich immer.

„In The Tank“ und „Floral Pattern“ stechen mit ihren Laufzeiten jenseits der fünf Minuten heraus. Die Tracks sind zudem nicht gar so temporeich sondern setzen auf eine packende Atmosphäre.

Mehr Memphis-Punk demnächst: Die NOTS werden am 10. Mai ihr neues Album „3“ veröffentlichen. Dann gibt es ein Wiedersehen mit Lones und Watson.

Fazit: Kann man nichts Schlechtes sagen. Sehr gute Punk-Platte.

8.3

8.3/10
It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr