Review: HÄXXAN – The Magnificent Planet of Alien Vampiro II

Die Garage-Punk-Band aus Israel liefert auf ihrem zweiten Album Großartiges ab.

HÄXXAN stammen aus Israel und tauchten erstmals mit ihrem Debüt 2014 so richtig auf der Bildfläche auf. Seitdem spielten sie unendlich viele Konzerte und feilten an ihrem Sound. Das permanente Üben hat sich ausgezahlt, denn ihre zweite Platte ist wahrlich großartig geworden.

The Magnificent Planet of Alien Vampiro II“ (Slovenly Recordings), so der fantastische Name des Albums, lebt von seiner Spielfreude. Wir bekommen sehr viele Garage Rock-Varianten. Die Songs sind mal schneller dann wieder ruhig treibend mit einem lauernden Ausbruch.

Genauso wie bei der Band Fuzz oder bei den Oh Sees stehen auch hier Tempowechsel hoch im Kurs. Selbst kurze Nummern biegen so mehrmals in unterschiedliche Richtungen ab. Das neun Minuten lange „Hunter“ ist hier das Paradebeispiel.

Es ist jammy, dann wieder knackig, dann träge, dann wieder rasant. Dabei verliert es über die Laufzeit nie an seiner packenden Spannung. Oder „Silkworms“, das sehr variantenreichen Fuzz Rock mit Mosh-Parts anbietet.

Auch die straighten Nummern, wie „Jeff Casanova“ und „Between the River & the Sea“, begeistern. HÄXXAN können irgendwie nichts falsch machen. Power Pop schütteln sie auf „Nothing Ever Changes“ aus dem Ärmel, eine fette Psych-Improvisation liefern sie auf „Circle of Quantum“ ab.

Fazit: Kurzweilige und atemberaubende Platte.

8.3

Fazit

8.3/10