Review: Guitar Wolf – LOVE&JETT

Die Japaner haben ihren Vollgas-Punk zum 13. Mal auf Tape gebannt.

Guitar Wolf, eine Garage Punk-Institution, seit über 30 Jahren reißen sie Konzertsäle ab und lassen heimische Boxen zerbersten. Mit ihrem 13. Album sind nun auf Jack Whites Third Man Records gelandet.

LOVE&JETT“ begrüßt den insgesamt vierten Bass Wolf und brettert ungehemmt los. Es rumpelt, kracht, ist ungemein schnell. Auf „Sex Jaguar“ wird es wild, auf „Sci-Fi Brat“ chaotisch.

„Australopithecus Spark“ ist dafür beinahe melodisch. Auch „Planet Of The Battera“ und „Girl Boss Of Paris“ stehen etwas auf der Bremse, taugen dafür als Rock-Hymnen.

Sehr schön ist das Spencer Davis-Group-Cover von „Gimme Some Lovin‘“. Gegen Ende geht es noch einmal voll ab. Nach nicht einmal 30 Minuten sind wir völlig erledigt.

Fazit: Immer dasselbe, immer fantastisch.

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr