Review: Flying Hair – Night Fight

Auf ihrer neuen Platte begibt sich die Heavy-Psych-Band erneut in düstere Gefilde.

Die Heavy-Psych-Band Flying Hair ist auf ein Quartett angewachsen. Brian Fox bedient nun den Synthie und bestimmt den Sound auf der neuen Platte „Night Fight“ (Casual Acid Tea Recordings). Zusätzlich sorgt Nik Turner, Gründungsmitglied von Hawkwind, für spacige Momente.

Auf ihrem Debüt „Haunted Hangout II“ lieferten die Kalifornier noch straighten Psych Rock mit Horrorelementen ab. Der Nachfolger rückt noch mehr in Richtung Düsternis, wenn auch dieses Mal mehr Punk dabei ist.

Die Horror-Synthies aus den Eighties begleiten etwa das driftende „Dr. Switchblade“, bevor dies in ein krachendes Punk-Stück abgleitet. Dieses Stück dient als Paradebeispiel für den Rest der Platte. Heftige Gitarren, schleppende Jam-Parts, dazwischen hohes Tempo und Space-Sprengseln von Fox und Turner.

„Tantrum“ leitet mit Synthies in groovenden Psych-Punk. Ohne Pause geht es direkt über in „Beady Eyes“, welches sich behäbiger gibt. Mit „Apache Line“ und „I Ching“ folgen zwei chaotische Punk-Nummern. „Hypnotize“ ist dann wieder gemächlicher, bevor es noch einmal zur Sache geht.

„Hautend Hangout II“ bestach dann, wenn sich die Band Zeit nahm und Jams ausprobierte. Diese Stellen sind auf „Night Fight“ etwas rarer. Dennoch ist die Grundstimmung packender.

Fazit: Düstere Heavy-Psych-Platte, die strahlende Momente hat.

7.2

Fazit

7.2/10