Review: Dead Witches – The Final Exorcism

Die Horror-Doom-Band hat für ihre neue Platte Sängerin und Gitarrist ausgetauscht. Ansonsten gibt es keine weiteren Überraschungen.

Die Dead Witches haben für ihr zweites Album das Line-Up umgepflügt. Im Vergleich zum 2017er Debüt „Ouija“ sind Sängerin Soozi Chameleone und Gitarrist Oliver Irongiant (Grave Lines) bei „The Final Exorcism“ (Heavy Psych Sounds) neu an Bord.

Das Rhythmus-Fundament ist derweil gleich geblieben. Am Schlagzeug sitzt weiterhin Mark Greening, Gründungsmitglied von Electric Wizard. Carl Geary ist erneut am Bass. Auch die musikalische Ausrichtung ist dieselbe, auch wenn beim neuen Album die Songs meist länger gestreckt werden.

Die Briten spielen wuchtigen, schwerfälligen Horror Doom. Chameleone klingt etwas mächtiger als ihre Vorgängerin Virginia Monti, aber auch weniger dämonisch. So ist die neue Platte etwas druckvoller geraten.

Die Songs sind fett und mächtig. Es hakt an der Abwechslung. Trotz eingestreuter Jams ist doch vieles sehr ähnlich, so dass sich am Ende Ermüdungserscheinungen einstellen.

Fazit: Profi-Tipp -> Man picke sich pro Tag eine Nummer aus der Platte heraus und alles ist gut.

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr