Review: blood stone – Bleed Together​/​Get Revenge

Die Pop-Punk-Band präsentiert sieben neue Songs. Spannend wird es dann, wenn die Genregrenzen beiseitegelegt werden.

Gut ein Jahr nach der EP „Doomed Forever“, die damals via Burger Records erschienen war, kehrt blood stone mit sieben neuen Songs zurück. „Bleed Together/Get Revenge“ knüpft nahtlos an den Vorgänger an.

Die Band aus Detroit spielt eingängigen Punk, der sehr poppig manchmal etwas klebrig geraten ist. Gut wird es dann, wenn man sich von diesem Grundrezept etwas entfernt.

Wie etwa auf „Buried at the Beach“, das einen fuzzy Grundton hat. Der Track ist sehr dicht, immer noch Pop-Punk, aber auch etwas surfig. Das abschließende „Count on Revenge“ bricht dann total aus.

Es ist ein sehr atmosphärischer Song mit Western-Atmosphäre, der langsam vor sich hintreibt. Ansonsten wird es mal sehr catchy „Ditch Again“, dann wieder rasant „Suicide Ste. Marie“. Alles in allem solider Punk.

Fazit: Zwei von sieben Songs sind fantastisch. Ist doch auch was.

7.3

Fazit

7.3/10