Review: Blizzard Babies – Missing Time

Auf ihrer neuen Platte liefert die Band aus Chicago erneut eine tolle Mischung aus Power Pop und Punk ab.

Ganz unprätentiösen, ausgefeilten Power Pop, schön geschrieben mit tollen Melodien. Dazwischen wunderbar knackige Punk-Songs, die in unter zwei Minuten alles auf den Punkt bringen. Das ist der Inhalt der neuen Platte der Blizzard Babies.

Die Band aus Chicago hat ihren Nachfolger zum 2015er-Debüt „Missing Time“ betitelt. Das Album erscheint bei Don Giovanni Records, Spezialist für ebendiese Musik.

Rechnet man Intro, Outro und Interlude weg, dann erhalten wir sieben Songs, die allesamt mindestens sehr gut sind. Wir starten mit dem eingängigen „Double Goer“, kriegen dann mit „MC to MVP“ rasanten Punk.

„The Management“ ist sehr atmosphärisch und insgesamt richtig cool. „Miss Me Miss Me“ und „Pretty Lights“ drücken dann wieder aufs Tempo. Mit „Time Slip“ wird es noch einmal melodisch.

Fazit: Kurz und knackig und einfach gut.

7.7

Fazit

7.7/10