Review: Axis: Sova – Shampoo You

Vom Rumpel-Sound zum großen Pop: Brett Sova krempelt sein Projekt für die dritte Platte um.

Früher waren es Brett Sova und seine Drum-Machine, die Axis: Sova definierten. Der Sound war matschiger Garage Rock, zwei Alben lang. Für das dritte Werk erweiterte Sova den Aufnahmeprozess. „Shampoo You“ (GOD? Records) wurde zusammen mit Tim Kaiser und Jeremy Freeze aufgenommen.

Somit war erstmals mehr als eine Person am Songwriting beteiligt. Zudem wurde etwas Klarheit geschaffen. Die einfachen Drum-Beats sind weiterhin da, auch die verzerrten Gitarren. Die Produktion klingt aber nun sehr sauber und nach großem Pop.

Axis: Sova können Songs auf dem Punkt bringen, aber genauso gut endlos dahintreiben. Auf „Terminal Holiday“ erinnern sie etwa an die Wooden Shjips. Repetitive Grundlage, endlose Gitarrenschleifen.

Mit „New Disguise“ und „Crystal Predictor“ folgen zwei eingängige Power Pop-Stücke. „Dodger“ ist psychiger, aber weiterhin sehr poppig. Mit „Stale Green“ gibt es luftigen Classic Western Rock.

Dann beginnt die ruhige Phase, eingeläutet durch das zunächst reduzierte, dann doch forschere „Shock Recognition“. „Same Person Twice“ bleibt sehr ruhig und driftend.

Fazit: Das neue Konzept geht voll auf.

8.4

Fazit

8.4/10
It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr