Psych Festivals weltweit: Levitation Austin 2018

Die gute Nachricht: Das Levitation kehrt 2018 zurück. Die schlechte Nachricht: Das Antlitz des Festivals wird sich verändern.

Das Levitation Festival in Austin hat einen legendären Status inne. Dort begann die Neo-Psych-Bewegung, die sich mittlerweile über den gesamten Planeten verteilt hat. Doch es hat schwere Zeiten hinter sich. 2016 musste das Festival wetterbedingt kurzfristig abgesagt werden und mit Konzertabenden in der Innenstadt ersetzt werden. 2017 fand es erst gar nicht statt. Grund war eine Neuausrichtung, die nun vollzogen wurde.

Das Levitation kehrt dahin zurück, wo es einst als Austin Psych Fest begonnen hat, in den Red River Cultural District im Herzen von Austin. Damit wurde die Location Carson Creek Ranch aufgegeben. Vermutlich befürchtet man weitere Probleme mit Hurricanes auf dem exponierten Gelände.

Das Festival wird 2018 vom 26. – 29. April in diversen Locations stattfinden und ist damit wieder ein Stadt-Festival in der Art von Le Guess Who?. Festivalpässe wird es nur in limitierter Stückzahl geben, die Besucher werden sich einzelne Tickets für jede Show kaufen müssen.

Das trübt etwas die Freude über die Rückkehr, wird doch das Hippie-Festival-Feeling etwas verloren gehen. Die  bestätigten Bands trösten aber wiederum. Ty Segall, Parquet Courts und A Giant Dog eröffnen das Festival. Weitere Bands wurden nun vermeldet. Das epische Line-Up beinhaltet nun zusätzlich noch Slowdive, Thee Oh Sees, The Brian Jonestown Massacre, Panda Bear, Dead Meadow und natürlich die Black Angels.

Dazu gesellen sich noch weitere Hochkaräter und einige Bands, die man beim Levitation eher nicht vermuten würde, wie etwa den Elektro-Wildling Dan Deacon oder die Industrial-Maschine Ministry. Im kleineren Buchstabenbereich sind sicherlich Annabelle Chairlegs und The Men sehr interessant.

Die Bands werden zu gemeinsamen Shows zusammengefasst, für die man sich einzelne Tickets kaufen kann. Dabei läuft man natürlich Gefahr, Vieles zu versäumen. Wer S U R V I V E sehen will, verpasst etwa Chelsea Wolfe. Thee Oh Sees/Prettiest Eyes oder Wooden Shjips/Acid Mothers Temple?