Monatsrückblick: Psychedelische Musik im August 2018

Der ruhige August hielt dennoch einige Highlights bereit. Die Platte des Monats kommt von Warm Drag.

Im August waren die Releases etwas rarer. Man genoss den Sommer, spielte oder besuchte Festivals und bereitete sich auf den Herbst vor. Dennoch gab es einige tolle Platten.

Das beste Album des Monats ist das selbst betitelte Debüt von Warm Drag. Das Duo besteht aus Vashti Windish und Oh Sees-Drummer Paul Quattrone. Quattrone hat damit zwei Releases im August, denn auch die Oh Sees veröffentlichten mit „Smote Reverser“ ein neues, sehr gutes Werk.

Zurück zu Warm Drag: Die Band spielt knarzenden, fiepsenden Garage Punk, der gerne zum Desert Psych ausufert. Die frühen Kills können als Anhaltspunkt dienen. In jedem Fall ein großer Wurf.

Knapp dahinter lag „Toxic Planet“ von Cobra Man. Dabei handelt es sich ebenfalls um ein Duo aus Kalifornien und auch hier wird es teilweise sehr weird. Die Grundlage ist aber Disco und Funk mit einer Spur Punk.

Ausuferndes gab es von The Myrrors auf „Borderlands“ und auf dem gemeinsamen Album von RMFTM und 10,000 Russos.

Euphorischen Garage Punk lieferten die Gymshorts auf „Knock Knock“, etwas räudiger ging es bei den Claw Marks auf „Hee Hee“ zu. Auch dreckig, aber bluesig fiel „The Flood“ von Hodja aus.

Muertos fabrizierten auf ihrem Debüt „Suck It Up“ mitreißenden Neo Psych der wuchtigen Art.