Die wichtigsten Psych-Releases: Diese Platten kommen im Februar 2019

Im Februar begegnen uns sehr viele Garage Rock-Releases. Auch der Hang zum Grunge scheint irgendwie ein neuer Trend zu sein.

  • 1.2.

Warish – dto. (RidingEasy Records)

Debüt-EP der Kalifornier, die Sludge mit Garage Rock mischen.

Le Butcherettes – bi/MENTAL (Rise Records)

Die Garage Rock-Band hat für ihre neue Platte unter anderem Alice Bag und Jello Biafra bekommen.

Charlie & The Lesbians – Paper Trails of Happiness (Bottom Shelf Records)

Die Holländer bezeichnen sich als Troublemakers und setzen dies in knüppelnden Punk um.

Al Lover – Existential Everything (Stolen Body Records)

Der DJ und Produzent kennt sich mit psychedelischer Musik so gut aus, wie wohl kaum jemand auf diesem Planeten. Das hier ist sein neuester Release.

Cherry Glazerr – Stuffed & Ready (Secretly Canadian)

Neues Album, neues Line-Up: Sängerin/Gitarristin Clementine Creevy hat ihre Band erneut umgekrempelt, bleibt aber beim druckvollen Garage Rock.

Masaki Batoh – Nowhere (Drag City)

Der Mann macht unfassbare Dinge an der Gitarre, verwebt dabei Folklore mit psychedelischen Klängen.

The Sonic Dawn – Eclipse (Heavy Psych Sounds)

Psych Rock aus Kopenhagen, der sich mit der aktuellen Weltlage beschäftigt.

  • 8.2.

Heavy Lungs – Straight to CD (Balley Records)

Die Punks aus England haben eine neue EP am Start.

Flat Worms – Into The Iris (God? Records)

All-Star-Garage-Punk-Band, händisch von Ty Segall ausgewählt.

Nebula – Charged (Reissue / Heavy Psych Sounds)

Die Stoner-Band haut weiterhin Reissues raus.

  • 15.2.

Bloodshot Bill – Come Get Your Love Right Now (Goner)

Die One-Man-Rockabilly-Band hat etwas Neues für uns.

Abjects – Never Give Up (Yippee Ki Yay)

Erste LP der Garage Rock-Band, deren Mitglieder über den ganzen Erdball verstreut sind.

Lucille Furs – Another Land (Requiem Pour Un Twister)

Hier bekommen wir Psych Pop, der sich mit breiter Brust zeigt.

Holiday Ghosts – West Bay Playroom (PNKSLM)

Auf der zweiten Platte experimentieren die Engländer, die eigentlich vom Garage Punk kommen, mit Country und Spaghetti Western-Sounds.

  • 22.2.

The Chocolate Watchband – This Is My Voice (Dirty Water Records)

Garage Psych-Urgestein aus Kalifornien, das seit 1965 besteht und nun mal wieder ein Album aufgenommen hat.

Stumpwater – Motel In Saginaw (Drag City)

Verlorenes Album, das uns zurück in die 1970er führt und uns dort mit CSNY bekannt macht.

Sunwatchers – Illegal Moves (Trouble In Mind)

Bunter Mischmasch aus Pop, Psych Rock und Free Jazz.

Teeth of the Sea – Wraith (Rocket Recordings)

Von mystischen Horror-Sounds bis zu Dancefloor taugliche Tracks sollte alles drin sein.

The Hermits – dto. (ATH)

Angenehm fließender Sixties Psych aus Austin.

Feels – Post Earth (Wichita Recordings)

Wird mit Spannung erwartet und sicherlich eine der interessantesten Garage Rock-Veröffentlichungen dieses Jahr.

Dead Witches – The Final Exorcism (Heavy Psych Sounds)

Anhand des Namens weiß man sofort was da kommt und zwar okkulter Doom.

The Claypool Lennon Delirium – South of Reality (ATO Records)

Sean Lennon und Les Claypool haben wieder einmal Ideen gewälzt.

It's only fair to share...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Share on Tumblr
Tumblr